drinktec 2021

O-Ton-Pakete für Ihre Berichterstattung

Unser Hörfunk-Service zur drinktec 2021

Sie möchten über die drinktec 2021 im Radio berichten? Hier finden Sie alles, was Sie dazu brauchen!

Das Team vom Messeradio ist auch diesmal wieder auf der drinktec 2021 für Sie unterwegs, um die unterschiedlichsten Themen redaktionell zu bearbeiten. Wir bieten Ihnen alle Audiomaterialien, die Sie zur Produktion Ihres Beitrags brauchen. Hier im Downloadbereich stellen wir Ihnen kostenfrei unser Tonmaterial in Sendequalität (MP3) zur Verfügung. Wir freuen uns, wenn Sie uns über den Einsatz informieren.

Wenn Sie persönlich und direkt auf der Messe produzieren möchten, können Sie unser Hörfunkstudio im Pressezentrum West nutzen. In diesem, mit modernster Digitaltechnik ausgestatteten Studio, können Sie Ihre Beiträge bearbeiten, überspielen oder gleich live aus dem Studio senden.
Unser Technik-Team unterstützt Sie gerne direkt vor Ort.

Unser Themen-Service als Download

Nachfolgend finden Sie Manuskripte und 41 O-Töne zum Download
20.000 Quadratmeter rund ums Thema Wein auf der SIMEI@drinktec
PDF zum Thema als Download

Erstmals findet im Rahmen der drinktec die italienische Weintechnikmesse SIMEI als SIMEI@drinktec statt. Durch die neue Kooperation mit der SIMEI werden jetzt auf einer Fläche von rund 20.000 Quadratmetern Lösungen für die Weinindustrie gezeigt. Über 200 Aussteller präsentieren Maschinen und Equipment für die Weinherstellung. Dazu der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe München, Dr. Reinhard Pfeiffer:

Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

zum allerersten Mal ist die vom italienischen Weinverband UIV veranstaltete Weintechnikmesse SIMEI mit am Start. Sie ist integraler Bestandteil der drinktec und komplettiert das Angebot im Weinbereich. Die rund 200 Aussteller wollen auch nach München, weil sie hier ein sehr internationales Besucherpublikum antreffen.

Tonspur abspielen

Viele der Abfüllanlagen, die auf der drinktec vorgestellt werden, sind bereits echte Alleskönner. Neben Wein können sie auch andere Getränke verarbeiten. Dennoch gibt es Unterschiede, auf die besonders bei der Weinabfüllung geachtet werden muss, wie Luigi Piva vom Maschinenunternehmen Bertolaso erklärt:


Luigi Piva vom Maschinenunternehmen Bertolaso

die Weinabfüllung erfordert eine besondere Aufmerksamkeit. Wein ist wie eine Dame. Geschwindigkeit ist nicht gut für den Wein, wir müssen auf Oxidation achten und den Geschmack und den Geruch bewahren

Tonspur abspielen

Effizient sollen die Maschinen natürlich sein, und sich dabei gleichzeitig in Minutenschnelle den Bedürfnissen der Kunden anpassen können. So werden etwa herkömmliche Sorten und Perlweine über ein und dieselbe Maschine abgefüllt. Piva erklärt die wesentlichen Ansprüche an eine moderne Anlage:


Luigi Piva vom Maschinenunternehmen Bertolaso

so eine Maschine arbeitet in einem ganz anderen / verschiedenen System. Flexibilität, Unterschied zwischen zwei Welten“

Tonspur abspielen

Viele Unternehmen in der Weinbranche setzen bei ihren Produkten auf das Thema Individualisierung, so auch die Firma VollherbstDruck. Ihre Etiketten sind mehr eine bloße Inhaltsangabe, erklärt Matthias Vollherbst, der CEO


Matthias Vollherbst, CEO VollherbstDruck

wir haben uns gedacht, den Craft-Gedanken auf unsere Sache zu übertragen. Du kaufst hier ein Stück aus dem Rebstock mit dem Wein und dem Etikett

Tonspur abspielen

Ein weiterer Trend ist derzeit auch die Rückkehr zum Glasbehältnis. In der Weinbranche ist Glas zwar keine Neuheit, aber nun kehren auch in anderen Segmenten wie in der Softdrinkbranche viele Konzerne wieder zum Glas zurück. Den Grund dafür kennt Herbert Kühberger, Verkaufsleiter von Vetropack Austria:


Herbert Kühberger, Verkaufsleiter Vetropack Austria

ein anderes Thema, das sich in den letzten Jahren völlig geändert hat, ist die Einstellung zu den Verpackungsmaterialien... Der Kunde will ein Material, welches völlig inert ist und nichts an den Inhalt abgibt und da hat eben Glas den großen Nutzen.

Tonspur abspielen

Lange Zeit galt, hochwertige Weine und Spirituosen mit einem klassischen Korken zu verschließen. Bei Plastik- und Drehverschlüssen gingen Kunden dagegen schon im Vorfeld von einem minderwertigen Produkt aus. Diese Ansicht befindet sich nun komplett im Wandel – schon aus funktionellen Gründen. Frank Klinkert ist im Verkauf bei NewKork. Das Unternehmen hat sich auf alle Art von Verschlüssen spezialisiert und weiß um die Vorteile der neuen, intelligenten Drehverschlüsse


Frank Klinkert, Sales bei NewKork

sie haben im Prinzip einen Verschluss, der das Füllgut nicht angreift, sie haben die Möglichkeit, diese zu veredeln und sie sind vom Handling mittlerweile etabliert

Tonspur abspielen

HOPFEN, BIERKÜHLSCHRANK & PLACE2 BEER
PDF zum Thema als Download

Es braucht vier Dinge für ein gutes Bier. Malz, Hefe, Wasser – und natürlich Hopfen. So schreibt es das Reinheitsgebot vor. Der Hopfen gibt bekanntermaßen den richtigen Geschmack. Die Hallertau in Bayern gilt als das Hopfenland. Mario Scholz ist Geschäftsführer der IGN Hopfenvermarktungs- und Vertriebs-GmbH.

Mario Scholz, Geschäftsführer der IGN Hopfenvermarktungs- und Vertriebs-GmbH

„wir sitzen in der Hallertau und vermarkten den Hopfen unserer eigenen Erzeuger, das sind mehr als 80 Landwirte. Wir beliefern vor allem bayerische Brauereien, aber wir liefern auch weltweit. Deswegen sind wir auf der drinktec, weil sich hier die Welt trifft.

Tonspur abspielen

Das bayerische Bier ist ein Aushängeschild des weiß-blauen Freistaates. Dieser gute Geschmack wird dank des Hopfens in alle Welt getragen, meint Mario Scholz.


Das bayerische Bier ist ein Aushängeschild des weiß-blauen Freistaates. Dieser gute Geschmack wird dank des Hopfens in alle Welt getragen, meint Mario Scholz.

„es gibt wenig Biere auf der Welt, in denen kein Hallertauer Hopfen ist. Uns zeichnet das Klima und der Boden aus. Diese Qualität schätzt jede Brauerei. Und auch der Verbraucher legt immer mehr Wert auf die Herkunft der Nahrungsmittel. Das ist beim Fleisch genauso wie beim Bier. Der Trend weg von der Geiz-ist-geil-Mentalität zum Qualitätsbewusstsein ist deutlich.

Tonspur abspielen

Die Qualität des Bieres ist wichtig, aber auch die richtige Temperatur. Deswegen hat Marco Retzlaff einen Kühlschrank entwickelt, in dem auf unterschiedlichen Ebenen verschiedene Temperaturen herrschen. Diese Erfindung hat er gleich als Patent angemeldet.


Marco Retzlaff, Bierkühlschrankentwickler

wir haben den ersten Bierkühlschrank der Welt entwickelt, mit dem wir die unterschiedlichsten Biere in einem Kühlschrank lagern können, zwischen 2 und 16 Grad. Damit können schwere Biere genauso wie Helles gelagert werden. Denn wie beim Wein hat jedes Bier auch die passende Temperatur.

Tonspur abspielen

Dennoch,, räumt der 38-Jährige ein, sei die richtige Temperatur Geschmackssache. Er nennt ein Beispiel:


Marco Retzlaff, Bierkühlschrankentwickler

zum Beispiel ein Barley Wine Bier, also eine starke Alesorte mit mindestens 7 Prozent Alkohol, dass ich bei einer Temperatur von 13 bis 15 Grad trinken würde. Biere mit starken Kaffeearomen empfehle ich bei 10 bis 12 Grad.“ Bier ist natürlich Geschmackssache – und so ist die Wahl zum European Beer Star sicher für die Jury alles andere als einfach gewesen. Rund 2.150 Biere aus 46 Ländern, also aus aller Welt, wurden für den Wettbewerb eingeschickt. Sie bewarben sich in 60 verschiedenen Bier-Kategorien. Herbert Meier, Technischer Berater bei den Privaten Brauereien Bayern e.V

Tonspur abspielen

Herbert Meier, technischer Berater bei den Privaten Brauereien Bayern e.V.

„in der Jury sitzen 130 Experten aus aller Welt. Sie verkosten an zwei Tagen die ganzen Biere. So hat zum Beispiel die Brauerei Schönram aus dem Landkreis Traunstein den Award im dunklen Bier gewonnen.

Tonspur abspielen

Das zeigt doch: Bayerische Biere sind Spitze!
Immer stärker ist dabei der Trend, dass auch kleinste Brauereien ihre eigenen Biere kreieren. Die Rede ist von den sogenannten Craft-Bieren, also handwerklich in kleinen Mengen gebrautes Bier mit besonderen Geschmacksnuancen, die oft nur alleine durch spezielle Hopfensorten erreicht werden. Aber auch das Bierbrauen zu Hause wird immer beliebter, erklärt Georg Moser aus der Steiermark. Er hat in seiner Firma Sudkraft die „50 Liter Hopfensau“ entwickelt.


Georg Moser, Erfinder der Hopfensau

wir haben eine 50 Liter Mikro-Dampfbrauerei entwickelt. Das nutzen Hobbybrauer, kleine Brauereien. Unsere Maschine kommt auch beim Schau-Brauen zum Einsatz. Auch bei Brauseminaren ist die Maschine im Einsatz. Wir nennen das die Maschine liebevoll vollbierlegende Hopfensau. Sie erfordert ein wenig Fachverständnis, aber der Trend zum Selbstbrauen ist deutlich.

Tonspur abspielen

Mit dieser Maschine kann der Bierliebhaber also die „Sau rauslassen“.


Six-Packs ohne Plastikverpackungen, wiederverschließbare Dosen und Lichtbarrieren für Milchflaschen
PDF zum Thema als Download

Umweltschutz ist nicht nur ein Thema für die Autobranche. Auch die Getränkeindustrie ist in der Pflicht. Es geht darum, Alternativen zu den herkömmlichen PET-Verpackungen zu entwickeln. Auf der Weltleitmesse drinktec in München zeigen Aussteller die neuesten Trends. So hat zum Beispiel das Unternehmen KHS etwas Cleveres entwickelt: Dosen als Sickpack, ohne Folie. Das spart letztlich sehr viel Plastikmüll. Volker Zahn erklärt, wie es funktioniert:

Volker Zahn, technischer Projektleiter bei KHS

„die Dosen werden mit einem speziellen Klebstoff zusammengeklebt. Das ist eine spannende Herausforderung, schwieriger als es klingt. Denn es gibt an sich keine Klebstoffe, die all diese Anforderungen an eine Dose erfüllen. Deswegen mussten wir einen eigenen Klebstoff entwickeln, den wir hier auf der Messe präsentieren

Tonspur abspielen

Der Klebstoff muss stabil sein, um beim Transport auf dem Schiff oder in der Bahn die Dosen zu halten, betont der technische Projektleiter. Außerdem muss der Klebstoff halten, wenn der Kunde es vom Supermarkt nach Hause transportiert:


Volker Zahn, technischer Projektleiter bei KHS

gleichzeitig darf der Klebstoff nicht zu stark sein, damit auch ein älterer Mensch zu Hause ohne große Kraftanstrengung die Dosen voneinander lösen kann.

Tonspur abspielen

Das Wesen einer Dose ist ja, sie zu öffnen, auszutrinken und dann möglichst umweltgerecht zu entsorgen. Dosen sind keine Flaschen, sie können nicht verschlossen werden. Das war einmal! Denn die Firma Xolution hat eine wiederverschließbare Dose entwickelt, zeigt Geschäftsführer Marc von Rettberg:


Marc von Rettberg, Geschäftsführer von Xolution

die Dose funktioniert wie ein Standarddeckel. Man zieht den Öffner hoch und trinkt. Durch eine Verrastung lässt sich die Dose leicht wieder schließen. Dieser Verschluss ist 100 Prozent dicht. Es ist der erste Deckel, der bei StandardAbfüllungen benutzt werden kann. Der Verschluss kann somit bei allen Dosenprofilen genutzt werden.

Tonspur abspielen

Dosen sind inzwischen ohnehin voll recyclebar. Und auch PET-Flaschen sollen in Zukunft gesünder und ökologischer werden. Die Nestal Maschinen AG stellt auf der drinktec mit Prelatica eine Neuheit vor: Eine Lichtbarriere mit zwei Schichten, damit sich die Milch in der Flasche länger hält. Dazu Marketingmanager Michael Birchler:


Michael Birchler, Marketingleiter von Prelatica

„die innere Schicht ist eine graue PET-Schicht. Das sorgt für eine gute Lichtbarriere. Dies wird mit einer weißen Außenhülle überzogen. Dies ist wichtig, weil der Kunde im Supermarkt eine weiße Flasche erwartet, wenn er Milch in der Flasche kauft. Die dunkle Barriereschicht sieht man von außen nicht

Tonspur abspielen

Clevere und umweltfreundliche Verpackungen – das ist die Zukunft. Und die beginnt auf der Drinktec!


Weniger süße Limonaden, Kombinationen aus Früchten und Pflanzenextrakten und alkoholfreie Spirituosen – Neues auf dem Getränkemarkt
PDF zum Thema als Download

Limonaden in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen, mit und ohne Zucker, Energydrinks oder auch Milchmischgetränke – Verbraucher haben heute die Qual der Wahl. Hoch im Kurs stehen bei deutschen Verbrauchern derzeit vor allem gesunde, fett- und zuckerarme Getränke. Diese müssen aber nicht nur gut schmecken und den Durst löschen, sondern auch die Gesundheit unterstützen, nachhaltig produziert sein oder einen spirituellen Mehrwert bieten. Dabei spielt auch die Farbe des Getränks eine Rolle:

Jochen Heiniger; Vice-Präsident Wild Flavors & Specialty Ingredients

wir bieten ganzes Spektrum an Farben an, den ganzen Regenbogen. Sie können aus schwarzen Karotten schöne Farbtöne erzielen, aus der Alge Spirulina lässt sich ein schöner blauer Farbton gewinnen.

Tonspur abspielen

Die Kunst ist es, die Produkte so zu behandeln, dass nur die Farbe übernommen wird und nicht der Geschmack, wie Heininger ausführt. Die Farbe ist den Kunden wichtig, da sie bestimmte Geschmacksgefühle unterstützt:


Jochen Heiniger; Vice-Präsident Wild Flavors & Specialty Ingredients

es sind vor allem Farben gesucht, die den Citrusflavour unterstützen. Die Branche ist zu 80 Prozent citrusflavourbasiert und dementsprechend werden Farben von hellgelb bis dunkelorange nachgefragt.

Tonspur abspielen

Daneben sind auch rote intensive Farben im Trend, die die Geschmacksrichtungen Superfruits unterstützen. Dazu gehören Granatapfel, Heidelbeere und Johannisbeeren.
Beim Geschmack ist mittlerweile alles möglich. Neben den klassischen Zitrusgetränken werden jetzt auch Früchte mit Pflanzenextrakten oder mit Gemüse kombiniert.


Jochen Heiniger; Vice-Präsident Wild Flavors & Specialty Ingredients

es gibt exotische Geschmacksrichtungen, auch durch die Vermischung durch die Kulturen.

Tonspur abspielen

Als Beispiel nennt er Getränke mit Ingwergeschmack. Auf der drinktec können Besucher innovative Ingredients- und Getränkekonzepte testen bzw. bei den Unternehmen, die sich mit Geschmacksstoffen befassen, nach neuen Ideen suchen. Im Trend bei innovativen Getränken liegen derzeit weiterhin sogenanntes Superfood wie Goji-Beeren, Macha oder Kokoswasser oder das vor allem in den USA beliebte Turmeric-Tonic, eine mit Kurkuma gewürzte Limonade oder ein Mix aus kaltem Kaffee gemischt mit Tonic-Water.
Das Unternehmen Döhler stellt auf der drinktec ebenfalls zahlreiche neue Kreationen auf dem Getränkemarkt vor. Neu im Programm ist zum Beispiel ein weniger süßes Holunder-Zitronen-Soda, das den Verbrauchern laut Christoph Witte von Döhler ein ganz neues Geschmackserlebnis vermitteln soll:


Christoph Witte, Leiter Produktmanagement B2C bei der Döhler GmbH

ich glaube dass sich der Getränkemarkt im Wandel befindet. Früher hat man viele klassische Süßgetränke konsumiert. Viele wollen heute aber Lifestyle-Produkte, die weniger süß sind und da passen solche gebrauten Limonaden sehr gut. Solche Getränke sind auch für erwachsene Konsumenten gedacht.

Tonspur abspielen

Ebenfalls ohne Alkohol, aber dennoch mit dem typischen Gin-Geschmack ist eine weitere Getränkeneuheit von Döhler:


Christoph Witte, Leiter Produktmanagement B2C bei der Döhler GmbH

man kennt viele alkoholfreie Getränke wie Prosecco oder Bier, aber bei den Spirituosen ist das neu. Unseren Gin kann man mischen mit Tonic oder auch alleine trinken. Unser Gin basiert auf bestimmten Extrakten wie Wacholder oder Koriander, die wir über Destillationsverfahren zusammengemischt haben, um dann ein multisensuales Erlebnis bieten zu können.

Tonspur abspielen

Im Trend liegen laut Witte auch kalte Kaffeegetränke. Solche sind vor allem in den USA sehr gefragt. Döhler hat eine neue Kreation aus kaltem Kaffe mit StrawberryVanille-Geschmack im Programm:


Christoph Witte, Leiter Produktmanagement B2C bei der Döhler GmbH

das schmeckt anders als kalter Kaffee, das geht dem Trend nach bei den Kaffeeketten, kalt extrahierten Kaffee anzubieten. Der zieht über Nacht, mehrere Stunden. Wir haben dann eine kalte Kaffeeinfusion, die wir anreichern mit Blaubeeren-VanilleExtrakt. Wir haben gesehen, dass das ein sehr harmonisches Geschmackserlebnis ist.

Tonspur abspielen

Das Getränk schmeckt weniger bitter - dank des geringeren Säuregehaltes, so Witte.
An eine jüngere Zielgruppe richtet sich auch ein anderes Getränk von Döhler – ein Weinmischgetränk mit einem deutlich geringeren Alkoholgehalt als normaler Wein:


Christoph Witte, Leiter Produktmanagement B2C bei der Döhler GmbH

das ist ein Premium-Weinmixgetränk. Wir haben uns hier auf nordische Beeren spezialisiert wie Cranberries. Hat eine schöne Farbe und ein Mundgefühl wie ein Smoothie, wir sprechen hier über einen Alkoholanteil von rund sechs Prozent und 40 Prozent Saft.

Tonspur abspielen

Auch die Firma Austria Juice widmet sich den sogenannten Erwachsenenlimonaden mit ihren Sofinaden, die nicht nur weniger süß sind, sondern auch in ganz bestimmten Geschmacksrichtungen haben:


Cornelia Kerschbaumer von Austria Juice

wir haben sie TomatenRhabarber-Mischung, Gemüse findet mehr Einzug. Und dann noch die Mischung Yuzu-Salbei.

Tonspur abspielen

Neu sind aber auch Getränke-Exoten wie beispielsweise Birkenwasser. Die süßlich schmeckende Flüssigkeit wird direkt aus dem Stamm des Baumes gewonnen und soll gesundheitsfördernde Wirkungen haben.


Positive Stimmung im Vorfeld der drinktec
PDF zum Thema als Download

Nach Jahren der Seitwärtsbewegung wächst der deutsche Maschinenbau seit diesem Jahr deutlich stärker. Während die durchschnittliche Wachstumsrate in den letzten fünf Jahren bei rund ein Prozent lag, stieg die Produktion im ersten Halbjahr um 2,4 Prozent zu. Der Branchenverband VDMA rechnet mit einem Wachstum von drei Prozent in diesem Jahr. Der Geschäftsführer der VDMA Fachverbände Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen Verfahrenstechniche Maschinen und Apparate Richard Clemens:

Richard Clemens

Der Beginn eines Aufschwung scheint da zu sein, meint der Geschäftsführer der VDMA Fachverbände Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen Verfahrenstechniche Maschinen und Apparate Richard Clemens. Das gibt uns allen Grund für Optimismus. Denn auch der Auftragseingang lag bei Plus vier Prozent. Es scheint bergauf zu gehen.

Tonspur abspielen

Dabei trägt vor allem das Auslandsgeschäft zum Wachstum bei. Die EU sei nach wie vor der wichtigste Abwärtsmarkt, so Clemens weiter. Fast die Hälfte werden seinen Worten nach in die Partnerländer verkauft. Dementsprechend mit Sorge betrachtet er und die Mitglieder des VDMA den Brexit:


Dem Geschäftsführer der VDMA Fachverbände Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen Verfahrenstechniche Maschinen und Apparate Richard Clemens

nach scheint UK recht schlecht vorbreitet zu sein. Es droht ein Szenario, dass bis Ende März 2019 kein Verhandlungsergebnis erzielt wird. Das ist für uns ein worst case Szenario. Denn UK ist viertgrößter Absatzmarkt für den EU-Maschinenbau.

Tonspur abspielen

Der VDMA hat sich deshalb für ein umfangreiches Freihandelsabkommen ausgesprochen. Der stärkste Markt sind nach wie vor die USA, gefolgt von China. Was für den Maschinenbau im Allgemeinen gilt, gilt für die Getränkeindustrie im Speziellen. Der Vorsitzende der VDMA Fachabteilung Geränkemaschinen und Molkereitechnik Volker Kronseder spricht von einem dynamisch wachsenden Weltmarkt für seine Branche unter anderem schon wegen der nach wie vor wachsenden Weltbevölkerung:


Der Vorsitzende der VDMA Fachabteilung Geränkemaschinen und Molkereitechnik Volker Kronseder

nennt aktuelle Zahlen; in unserem Maschinenbaubereich stieg der internationalen Außenhandel 2016 auf 38 Milliarden Euro und lag damit sechs Prozent über dem Vorjahreswert. Deutschland lieferte mit 22 Prozent den Löwenanteil am Weltexport vor Italien mit 21 Prozent; mit großem Abstand folgen die USA und China.

Tonspur abspielen

Der Vorsitzende der VDMA Fachabteilung Geränkemaschinen und Molkereitechnik Volker Kronseder

abgefülltes Wasser hat mit 30 Prozent bereits heute den größten Anteil am Getränkeverbrauch. Kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke und alkoholische Getränke kommen auf Zuwachsraten zwischen 1 und 2 Prozent. Bei letzterem ist Bier nach wie vor der Favorit. Craft Biere erfreuen sich zunehmenden Beliebtheit.

Tonspur abspielen

Dem Vorsitzenden der VDMA Fachabteilung Geränkemaschinen und Molkereitechnik Volker Kronseder

zufolge liegt es am Wasserverbrauch, dass heute ein Drittel aller Getränkeverpackungen aus Kunststoff sind, gefolgt von Glas, Dose und Karton. Bei gleicher Stabilität sind die PET-Flaschen inzwischen wahre Leichtgewichte, die sich gut recyclen lassen. … Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen ermittelte allein für PET – Einweg-Pfandflaschen 98 Prozent Recyclingquote und für PET Flaschen insgesamt 93,5 Prozent.

Tonspur abspielen

Und so dynamisch geht es weiter. In den ersten sieben Monaten stieg der Auftragseingang um real fünf Prozent. Die Epxortquote liegt bei 84 Prozent. Und so international ist auch die Messe drinktec, die alle vier Jahre in München stattfindet. Rund 1.745 Aussteller aus 80 Ländern nehmen an der Weltleitmesse für die Getränke und Liquid-FoodIndustrie in München teil. Es wird mit rund 70.000 Besucher aus aller Welt gerechnet. Über 2/3 kommen aus dem Ausland, wie der stellvertretende Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München Reinhard Pfeiffer. Viele von ihnen wollen investieren, wie eine aktuelle Umfrage der Messe zeigt:


Der stellvertretende Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München Reinhard Pfeiffer

stellt das Ergebnis vor. Demnach bleibt bei 45 Prozent die Investitionstätigkeit gleich hoch, 6,2 Prozent wollen weniger investieren und fast jeder zweiter sagt, dass sich ein sehr gutes Nachmessegeschäft abzeichnet.

Tonspur abspielen

Wie der stellvertretende Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München Reinhard Pfeiffer

ausfführt, ist das Craft Beer der größte Innovationstreiber. Dazu kann man sich auf der Messe selbst ein Bild machen.

Tonspur abspielen

Jeder zweite Besucher der drinktec will im kommenden Jahr der Umfrage nach vor allem in Maschinen und Anlagen invdstieren. Doch vorher schauen sie sich auf der drinktec um und informieren sich über den aktuellen Stand der Technik und die neuesten Trends. Das Ergebnis der Umfrage zeigt Pfeiffer zufolge, welche Rolle die Weltleitmesse für die Unternehmen spielt.


Aktuelle O-Töne zur drinktec 2017 mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der Geschäftsführung der Messe München, Dr. Reinhard Pfeiffer
PDF zum Thema als Download

1. Die drinktec 2017 geht mit Rekordbeteiligung an den Start. Rund 1.700 Aussteller nehmen teil. Was macht die Messe so einmalig?

Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

die drinktec ist ein Highlight für die Branche, da sie nur alle vier Jahre stattfindet. Die Unternehmen zeigen hier ihre Innovationen der Getränkeindustrie. Der Markt ist riesengroß, alle Lösungen werden hier vorgestellt. Dabei geht es aber nicht nur um die Herstellung von Getränken, sondern auch um Liquid Food", also flüssige Nahrungsmittel, wie zum Beispiel Joghurt, Milchmischgetränke, Soßen, Essig, Öl, aber auch Ketchup und Senf. Das alles sind Nahrungsmittel, die sich im Prinzip mit den gleichen Maschinen verarbeiten und abfüllen lassen wie herkömmliche Getränke. Ein riesiger Markt also.

Tonspur abspielen

2. Wie groß ist dieser Markt?


Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

nach Schätzungen des britischen Marktforschungsinstituts Euromonitor lag das Volumen von verkauften Getränken im Einzelhandel 2015 bei einer Billion Euro. Der Umsatz soll bis 2020 auf 2,3 Billionen Euro klettern. Das sind 2.300 Milliarden Euro. Der Umsatz würde sich demnach mehr als verdoppeln. Das sind eindrucksvolle Zahlen und daher handelt es sich wirklich um eine weltweite wichtige Branche

Tonspur abspielen

3. Warum ist die "drinktec" so wichtig für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau?


Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist hoch spezialisiert bei Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen, da sind die Unternehmen weltweit die Nummer eins. Sie sind Exportweltmeister in dieser Branche mit einer Exportquote von über 80 Prozent. Und auf der "drinktec" treffen sie ihre Kunden aus der ganzen Welt.

Tonspur abspielen

4. Wer kommt zu dieser Messe nach München?


Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

wir erwarten etwa 70.000 Fachbesucher, Hersteller von Getränken aus allen Branchen, von Bier über Wein, zu Softdrinks bis hin zu Milch und Milchmischgetränken. Und die treffen dann sehr oft, wenn sie die Innovationen gesehen haben, ihre Kaufentscheidung. Zwei Drittel der Besucher kommen aus dem Ausland, aus 180 Ländern. Das Gleiche ist auch bei den Ausstellern. Zwei Drittel kommen aus dem Ausland. Damit ist die "drinktec" die internationalste Veranstaltung der Messe München, die die Messe hier am Standort in Riem hat.

Tonspur abspielen

5. Was ist in diesem Jahr neu für die Besucher?


Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

zum aller ersten Mal ist die vom italienische Weinverband UIV veranstaltete Weintechnikmesse SIMEI mit am Start. Sie ist integraler Bestandteil der drinktec und komplettiert das Angebot im Weinbereich. Die rund 200 Aussteller wollen auch nach München, weil sie hier ein sehr internationales Besucherpublikum antreffen. Italien ist neben Deutschland aber auch eines der Kernländer für die Getränkeproduktion und - abfüllung.

Tonspur abspielen

6. Welches sind die wichtigsten Themen auf der drintec?


Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

zieht sich wie ein roter Faden durch alle Messehallen: Energie- und Ressourceneffizienz, Hygiene, Produktsicherheit und auch das Thema Prozessoptimierung/Flexibilität.

Tonspur abspielen

7. Flexibilität, Energie- und Ressourceneffizienz – was muss man sich darunter vorstellen?


Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

Beispiel Flexibilität: Die Industrie muss sehr rasch auf Veränderungen reagieren. Denn die Verbrauchergewohnheiten ändern sich auch sehr schnell. Hatte früher jemand sein Lieblingsgetränk oder sein Lieblingsbier. So sind jetzt immer neue Mischungen gefragt. Die Konsumenten probieren gerne aus. Man sieht das auch an den Craft Bieren. Darauf muss die Industrie reagieren. Die Hersteller brauchen dann Maschinen, die schnell entsprechende Abfülltechniken ändern können und sich auf neue Rezepturen sowie Flaschen einstellen lassen. Da gibt es die Lösungen auf der „drinktec“.

Tonspur abspielen

8. Gibt es ein Beispiel zur Ressourceneffizienz?


Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

Ressourceneffizienz ist eines der großen Themen auf der „drinktec“. Energieeinsparung; das geht Hand in Hand mit Wirtschaftlichkeit. Heute kann einer nur konkurrenzfähig bleiben, wenn er die Kosten drückt. Das ist auch für die Umwelt. Beispielsweise muss das Wasser reduziert werden, das reduziert auch die Kosten. Abwärme - zum Beispiel bei der Bierherstellung - wird weiter genutzt und Behältnisse - ob Glas oder Dose-, alles wird dünner. Heute ist eine PET Flasche mit weniger als 10 Gramm Eigengewicht schon Standard.

Tonspur abspielen

09. Was bietet die drinktec für Brauer?


Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

wir wollen ein Platz sein, bei dem man da sein muss, ein „place to be". Wir nennen das „place2beer“. Hier kann man Biere aus aller Welt testen, es gibt Vorträge und Diskussionsrunden rund ums Bier. Wir haben auch wieder den „European Beer Star Award“ bei uns; so dass wir viel dazu beitragen, dass die Wurzeln der drinktec - das Bier - nicht in Vergessenheit gerät.

Tonspur abspielen

10. Um was geht es beim European Beer Award?


Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Geschäftsführer der Messe München

es ist einer der härtesten Wettbewerbe der Branche. In 60 verschiedenen Kategorien werden die drei besten Biere ermittelt. Dementsprechend begehrt sind die Preise. Es wird veranstaltet vom Verband der bayerischen Privatbrauereien, mit dem wir eine Kooperation haben.

Tonspur abspielen